zurück

Einwohnerantrag zur Umgehungsstraße:

Einwohnerantrag gemäß § 25 der Gemeindeordnung
Neubau der B66 Ortsumgehung Barntrup

Die nachfolgenden Unterzeichner stellen hiermit den Antrag an den Rat der Stadt Barntrup, erneut über den Neubau der B 66 – Ortsumgehung Barntrup, insbesondere die Linienführung, zu entscheiden.
Begründung:
Der Rat der Stadt Barntrup hat mit Beschluss vom 20.12.1996 der Linienführung I zugestimmt. Grundlage dieses Beschlusses waren insbesondere die Umweltverträglichkeitsstudie zur B 66 N - Nordumgehung Barntrup, Stand Oktober 1994. Seit der untersuchten verkehrlichen, städtebaulichen und ökologischen Zustandsanalyse einschließlich der verkehrlichen Bewertung, der städtebaulichen Bewertung und der ökologischen Bewertung der Varianten sind zwischenzeitlich grundlegende und gravierende Änderungen hinsichtlich des Verkehrsaufkommens eingetreten, die die grundsätzliche Frage der Erforderlichkeit einer Ortsumgehung aufwerfen.
Gleichzeitig werden durch die geplante Linienführung I in einem erheblichen Umfang naturschutzrechtlich sehr wertvolle Flächen, wie etwa das FFH-Gebiet und das ausgewiesene Naturschutzgebiet „Begatal“ mit den Fließgewässern Bega und Eichelbach, ebenso der Bereich des Hohlweges zwischen Wierborn und Mönkeberg, der bewaldete Talraum der Wierbornaue, der Talraum des Siekbachoberlaufes sowie der grünlandgeprägte Sevinghauser Grund östlich von Barntrup, zerstört. Ebenso besteht eine Gefährdung des Grund- bzw. Trinkwasserschutzes durch die geplante Ortsumgehung im Wasserschutzgebiet „Barntrup-Bellenbruch“ und „Brunnen Wierborn“. Hinzu kommt eine weitere erhebliche und unzumutbare Beeinträchtigung durch Lärm und Geräuschimmissionen, die unter Beibehaltung der bisherigen Ortsdurchfahrt zu vermeiden ist. Hierbei wird insbesondere davon auszugehen sein, dass die Schadstoffbelastung sowie die Geräuschimmissionen nicht ausreichend bei der bisherigen Planung ermittelt worden sind.
Vor diesem Hintergrund ist es erforderlich, dass der Rat der Stadt Barntrup erneut über die Frage der Erforderlichkeit einer Ortsumgehung einen Beschluss herbeiführt.
 
Vertreter i.S.d. § 25 GO NW:
Andreas Köller, Wierborn 14, 32683 Barntrup;
Stefan Dauer, Brahmsstraße 31, 32683 Barntrup;
Hermann Petau, Haydnstraße 34, 32683 Barntrup